STUSS
     MUND

aktuell: Mittsommer
auf Alsen
2016
  abcdefghijklmnopqrstuvwxy zyxwvutsrqponmlkjihgfedcb abcdefghijklmnopqrstuvwxy zyxwvutsrqponmlkjihgfedcb abcdefghijklmnopqrstuvwxy zyxwvutsrqponmlkjihgfedcb abcdefghijklmnopqrstuvwxy  
15.01.17 12.01.17 09.01.17 06.01.17 03.01.17
STURM TAUBEN.

Rauschgesungen, rauschgemotzt und nie bähzahlt, so geht Wirrsing der laller schmödesten Art. Heulsusen stricken an der Legende fromm frommen Fun, laber flunker der Schand wird immer nur Geld generiert. Mit Gen Ethik hat das schon lange nichts quer schmu tun und Meerdenker stecken irren Motz spinn die Petrischale des geiligen Geistes. Motzlallezehn steckt die Schmukunft spinn jeder Highzelle, die bähfruchtet worden ist und Fruchtkörper kennen keine Furcht vers der Versänderzunft. Reimigermaßen bähomruhigt käme ich meine lange Haare und sammele irre rauschgefallenen Reste fromm feeerbten Teppich meiner Großmutter, denn ohne Großmütter geht es nicht.

Ivo zündete eine Fackel an und hackte Hespatia unter, Geron und Cicuta nahmen mich in die Mitte und hackten sich rechts und links bei mir unter und ich schaltete meine Taschenlampe ein, so kamen wir relativ stolperfrei voran. Als wir die Lichtung mit dem Heuschober erreichten, riss der windige, Wolken verhangene Himmel ein wenig auf und überm Schober blinken traulich der Mond und Sterne. Das imposante, schon ziemlich verwitterte Tor des Schindel gedeckten Schobers, war auf der einen Seite mit dem Wappen des Königs, ein schwarzer Schwan, der eine goldene Krone trug und auf der andern Seite mit dem Wappen des bräutlichen Clans, ein roter Bär mit einer goldenen Halskette bemalt. Rund um die beiden Wappentiere waren, weltweit zusammen gesammelte magische Zeichen und astrologische Symbole auf das Scheunentor gemalt worden. Ich bat Ivo darum mehr Fackeln anzuzünden und dann warteten wir auf das nächste Wolkenloch am Nachthimmel, damit ich die ersten Aufnahmen machen konnte. Gereon entriegelte ein sehr modernes und stabiles Vorhängeschloss und dann holte er einen großen, schmiedeeisernen, mächtig verschnörkelten Schlüssel, der jedem Gruselfilm Ehre gemacht hätte aus der Tasche und öffnete damit ein weiteres, stilecht quietschendes Schloss. Leise raschelnd verschwanden ein paar aufgescheuchte Mäuse in der Dunkelheit des Schobers und für den authentischen Eindruck, filmte ich nur die Öffnung des Tores mit dem alten Schlüssel. Der Schober war so geräumig, dass wir beim Eintritt trotz der Fackeln die Rückwand nicht sehen konnten und erst als alle Fackeln in den dafür vorgesehenen Halterungen angebracht und entzündet waren, erschloss sich der ganze Raum. Der breite Mittelgang endete vor einem leicht erhöhten Podest an der Rückwand des Schobers, auf dem zwei Thronsessel standen. Passend zu den Farben ihrer Wappentiere, war über dem einen Sessel eine schwarz goldenen gestreifte Decke gelegt worden und über den anderen eine rot golden gestreifte Decke. Ivo ließ es sich nicht nehmen und führte Hespatia galant zu den vakanten Thronsesseln, wo sie dann Platz nahmen.

Schönheit kommt von Spinnen.

KREMPEL RITTER.

Bang versgangen die Zeiten, da wir Papst waren, rauschsächlich im scherzkanonischen, trübdeutschen, nun sind wir Musikpapst spinn morschfreudschem und wahr schiss zum Flunkergang des Geldes. Hybris, was bist du heilsbringend. Omversstellt unterm Firmament funkelnd, spiegelt sich die Schönheit des omgebremsten Feezankens spinn reimer Rauschenhaut, die das Licht der Wolken vershangenen Wonne reimfängt. Putzerkolonen reiben sich die Hände und wo der Putz ab ist, werden die Wände neu getüncht. Utopie pur und flenn es denn so wäre, hätten alle Vögel und nicht nur sie, ein Recht rausch schmoll kommene Fairness, die den Weg zum ewigen Ruhm reimebnet. Die Tussenmafia war es auf jeden Fall nicht.

Der exotische, aber durchaus dem mittelalterlichen Ambiente des Spiels angemessene Tanz, endete mit einem Riesen Applaus, die barfüßige Bajadere hatte es geschafft sämtliche Spannungen weg zu tanzen und so feierten die Ritter und Orks denn einigermaßen friedlich weiter. Meine Bemerkung, dass das Ganze ja schon ziemlich professionell gewesen sei, wurde von Hespatia bestätigt, die Bauchtänzerin, als auch die Feuerschlucker und der Zwerg waren tatsächlich Profis und vom Orgateam extra zur Beruhigung der Gemüter angeheuert worden. Während ich noch über die erstaunliche Beeinflussbarkeit kleiner und großer Menschenmengen sinnierte, schob sich ein Waldläufer neben mir auf die Bank und bevor ich los meckern konnte, erkannte ich unter dem tief herunter gezogenen Krempe des Filzhutes Cicuta, der sein Wallegewand zu Haus gelassen hatte und anscheinend in geheimer Mission unterwegs war. Mit den Worten, „Das hast du vergessen.“, legte er eine wunderschöne, blauschwarz glänzende Rabenfeder, die ich noch immer in meinem Fetischschrank verwahre, auf den Tisch und schob sie in meine Richtung. Wir diskutierten ein wenig über Bauchtänzerinnen und peinliche, politisch unkorrekte Zwerge und dann verschwanden Geron und Cicuta in der Dunkelheit des nächtlichen Waldes und als sie kurz danach wieder auftauchten, schlugen sie mir vor noch einen kleinen Abstecher zum Ort, der für den nächsten Tag angesetzten Königshochzeit, zu machen. Natürlich hatte ich Lust dazu, denn nur so würde es mir möglich sein, das Innere des großen, alten Heuschober, in dem die Hochzeit satt finden sollte, völlig ungestört und bevor die phantasievolle Dekoration zerstört, oder nicht sichtbar war, zu filmen. Der Schober war verriegelt, aber Gereon und Cicuta hatten in Absprache mit dem König einen Schlüssel bekommen und so machten wir uns denn zusammen mit Ivo und Hespatia auf den Weg. Meine Ausrüstung hatte ich ja sowieso noch dabei und für die nötige, stilechte Beleuchtung der Aufnahmen nahmen wir mehrere Windlichter und ausreichend Fackeln mit.

Ohne Birken kein Schock.

HILFE PRELLUNG.

Trash bitte ist der Flunkerschiet zwischen einem Flaschenmonster und einem Taschenmonster. Minions wissen frohfun ich rede. Da ist Querzahlarithmetik feefragt, denn selbst die bezaubernde Jeanne hat nicht auf jede Frage eine Antwort parat. Zinkerwäldler fühlen sich in die Mangel genommen und wer den Rosen den Krieg erklären will, singt den Reim der Plansinnigen. So ruft die Königin der Schlammspringer denn zum Hagebuttentee und Brautkrähen krähen im Seichtgesang des Painstreams fromm geldweiten Zinkernetz. Ich bin dagegen und wahrfür schmugleich. Komm tanzen wilde Wahrheit und flechte die rauschgefallenen Haare der Hexenkönigin und meiner Katzen zu einer Sternenbrücke. So geht Glück und Bären jagen über den gestirnten Himmel.

Begeistert stürmten die Rollenspieler gen Tresen, um ihre Freigetränke einzulösen und der König, immer noch auf dem Tisch stehend, kündigte gleich die nächste Attraktion an, ein Gruppe Musikanten, samt orientalischer Bauchtänzerin, Feuerschluckern und echtem Zwerg. Dann bat er darum, in der Mitte der Kneipe eine Fläche frei zu räumen, stieg von Tisch hinunter, küsste seiner Zukünftigen galant die Hand und führte sie zu zwei, schwer gedrechselten, mit Efeu Girlanden und Papierblumen geschmückten, separat aufgestellten Stühlen. Die Qualität der folgenden musikalischen Darbietung entzog sich meiner Beurteilung, aber die Trommeln waren laut und die Blasinstrumente schrill und ich war froh, als es endlich vorbei war. Der Zwerg im Hofnarrenkostüm schlug ein paar Purzelbäume und machte dumme Witze, fast zum Fremdschämen und dann traten vier ziemlich hagere, stark tätowierte, muskulöse Feuerschlucker mit freiem Oberkörper und knall bunten Pumphosen auf. Vor der Kulisse des dunklen Waldes und der nur von Fackeln und wenigen Windlichtern beleuchteten Ruinenkneipe, kam ihre feurige Show wirklich faszinierend rüber und allein die schwer angesagten Markenturnschuhe der Feuerschlucker fielen etwas aus dem mittelalterlichen Rahmen, aber damit standen sie nicht allein. Noch während sie die Dunkelheit mit den langen Flammenzungen aus ihren Mündern illuminierten, erschien in ihrer Mitte eine üppige Bajadere mit hüftlangen Locken im klassischen Bauchtanz Kostüm. Ihr imponierendes, mit Pailletten besetzte Oberteil, funkelte wie der nächtliche Sternenhimmel und wirkte gleichermaßen magisch anziehend auf die Augen etlicher Ritter und Orks. Die Feuerschlucker zogen sich zurück, irgendjemand rollte einen Teppich aus und begleitet von einem Saiteninstrument, dass ich noch nie gesehen hatte und einer kleinen Trommel, legte sie einen Schlangentanz hin, der ausnahmsweise alle Anwesenden zum Schweigen brachte.

Wer nicht fragt bleibt blöd und wer zu viel fragt lebt gefährlich.

WITZ HACKER.

Schon des Teufels Großmutter legte großen Wert rausch irre Haupt und Gesichtsbähhaarung, denn spinn den Haaren versreimigt sich die Magie. So schändet schon ein Haar die Suppe und Haarstylisten bringen es zu eseligem Ruhm. Gloria Victoria. Motzlalledem ist es nicht rauschreichend, die Haare schön schmu haben, aber wenn sie denn golden singt, reicht es völlig sie zu kämen. So widmet sick mein feeliebtes Reimartviertel flenn fieser Magie und versfügt trüber reime trashartig hohe Frequenz fun Frisörsalons. Quer motz schalk die Damen, werden dort die Herren frisiert, manikürt, parfümiert und informiert. Spielleicht ist der Frisörsalon ja das Cafe Neon der Protzmoderne, die Frau geht ins Office und der flunkerbeschäftigte, trollbärtige Funmann tunt rausch.

Im mittlerweile stockfinsteren Wald musste ich erst mal einen Meuchelmörder davon überzeugen, dass ich nicht meuchelbar war und dann stieß ich zu allem Überfluss auch noch auf eine Gruppe schwer angeheiterter Waldläufer. Nach dem obligatorischen, leicht gelallten, schöne Dame Ritual und der Erklärung für die Taschenlampe, schlossen sie sich mir an, um etwas trittsicherer in der Ruinenkneipe anzukommen. So erfuhr ich denn, dass eine spontane Versöhnungsparty für alle Rollenspieler angesetzt war, die in der Ruinenkneipe statt finden sollte. Da für den nächsten Tag, als Höhepunkt des Spiels, die königliche Hochzeit geplant war, handelte es sich um eine Art Polterabend, dem es, schon angesichts des Zustands meines Geleitschutzes, gewiss nicht an Poltergeistern mangeln würde. Vorerst allerdings war die Stimmung in der Ruinenkneipe noch relativ gesittet, aber Gereon und Ivo mit Hespatia waren schon da und ich überließ die Waldläufer ihrem Schicksal. Als ich von Cicuta und dem Lager der Wassergeister erzählte, grinsten Gereon und auch Ivo mich so breit an, dass ich keine Zweifel mehr daran hatte, dass sie alle beide die ganze Zeit im Bild gewesen waren. Kurz danach ertönte ein Waldhorn und ein kleiner Hund kläffte und dann traf der König mit seiner Zukünftigen ein. Ihnen folgte eine stattliche Anzahl von Rittern und angesichts, der nicht weniger stattlichen Anzahl von wieder belebten und wieder bewaffneten Orks, die bereits am feiern waren, wurde es für einen kurzen Moment ganz still. Der König, diesmal mit schief sitzender Krone und in einem neuen, äußerst prächtigen und sauberen Gewand, stieg auf einen Tisch und hob die Hand, die Ritter schlugen auf ihre Schilde und riefen „Hört, Hört“, die Orks griffen zu den Knäufen ihrer Schwerter und ich fühlte mich, wie einst bei der Lektüre von Sir Walter Scotts Ritterroman „Ivanhoe“. Doch ganz prosaisch verkündete der König zwei Freigetränke für jeden Anwesenden, die Coupons könnten am Tresen abgeholt werden und außerdem seien auch die Orks und alle anderen Rollenspieler zur Hochzeit am nächsten Tag eingeladen.

Ein Drache ist kein Haustier.

SCHNARCH REGELN

Nun lallfroh wurde es schändlich weiter entwickelt, fieses geckwas versknautschte Jahr. So wirrt rausch Reims High und rausch Echtschäm Triebschäm. Sonst motz Trash? Das Teuerwerk wurde ordnungsgemäß zum Fimmel gejagt und gut geknallt ist doppelt gelallt, den Schaden tragen eh die Anderen. Trash es anderwo zwangsläufig schöner ist, muss om dieser Stelle bähzweifelt werden und schön geredet wirrt eh schon genug. Das Schönheit von innen kommt mag sein, aber vorher muss man viele harte Kerne knacken.

Wie die anderen Wassergeister auch, kam er aus der Gegend um Karlsruhe und da ein nicht unerheblicher Teil der Gründer des Spiels ebenfalls aus dieser Region stammte, kannte er sie fast alle. Als ich ihn auf die merkwürdige, pseudo mittelalterliche Sprechweise der Rollenspieler ansprach, tippe er sich an die Stirn und gab eine gelungene Imitation, der Redeweise eines wichtigen Ritters zum besten, die er mit den Worten, „Nicht wahr, schöne Dame“, beendete, seinen Druidenhut schwungvoll vom Kopf zog und einen Kratzfuß machte. Ich musste so lachen, dass ich mich fast verschluckt hätte und dann erzählte er mir, dass eine schöne Dame und zwei als Waldläufer getarnte Orks sich anderthalb Tage bei ihnen versteckt hätten. In der Abgeschiedenheit des Lagers der Wassergeister, hatten sie gar nicht realisiert, was für dramatische Folgen ihr erotischer Ausflug für das Spiel hatte. Cicuta kannte Julia schon länger, vor ein paar Jahren hatten sie gemeinsam an einer Hausbesetzung teilgenommen, mittlerweile hatte Julia jedoch ein Kind bekommen, lebte in einem Einfamilienhaus mit Garten und in einer festen Partnerschaft. Ihr Partner war zu hause geblieben und betreute das gemeinsame Kind. Er war sehr eifersüchtig. Erst als einer der Wassergeister von einem Ausflug in die Ruinenkneipe zurück kam und davon berichtete, dass, das Spiel wegen der Entführung der Königsbraut und ihrer Hofdame, komplett eskaliert war, packte Julia das schlechte Gewissen. Natürlich kannte Cicuta auch Gereon und im Stillen fragte ich mich, ob Gereon nicht die ganze Zeit Bescheid gewusst hatte. Mittlerweile war es schon wieder fast dunkel geworden und trotz meiner Taschenlampe, bat ich Cicuta darum, mich noch bis zum Seeufer zu bringen, von da aus würde ich den Weg auch alleine finden. Unter der Bedingung, dass ich meine Taschenlampe bis zum See aus lassen würde, willigte er ein. Glücklicherweise war es noch nicht ganz dunkel und auch nicht völlig Mond los, aber ziemlich bewölkt. Unten am See gab er mir seine Adresse, damit ich ihm eine Kopie des fertigen Films schicken konnte. Im Schein meiner Taschenlampe machte ich mich auf den Weg und auf halbem Weg hoch zum Lager der Orks, drehte ich mich nochmal um und winkte ihm zu und er winkte zurück.

Besser die Stellung halten, als auf der Stelle treten.